Nadelfreie Akupunktur

– Die innovative Pflastertechnik –

für Gesundung, Wohlbefinden und Vitalität durch Aktivierung der Selbstheilungskräfte

Ergänzend zu meinen Beratungen setze ich nadelfreie Akupunktur in Form von Klebepatches ein.  Diese sehr effektiven, Pflaster mit Alleinstellungsmerkmal haben sich seit vielen Jahren bewährt …

  • bei Antriebslosigkeit im Rahmen von depressiven Verstimmungszuständen (saisonaler Depressionen, sog. „Winterdepression“)
  • bei Schmerzen (z. B. Spannungskopfschmerzen, Ganzkörperschmerzen, Entzündungsprozessen im Körper)
  • zur Appetitregulation
  • bei hormonelle Dysbalance während und nach den Wechseljahren
  • bei Schlafstörungen (z. B. innere Unruhe, Stress, Nervosität, bei Jetlag oder Wechselschichtarbeit usw.)
  • oder für den Anti Aging-Bereich
  • Interessant für Therapeuten: Durch Erhöhung des Energieflusses der Zirbeldrüse wird die Arbeit mit Träumen erleichtert

Die Patches enthalten keine Inhaltsstoffe im üblichen Sinne, sondern sie basieren auf dem Prinzip der Phototherapie (auch als Lichttherapie oder Heliotherapie bekannt), die ja bereits seit Tausenden von Jahren bekannt ist und auch eingesetzt wird.

Das Wissen, warum verschiedene Lichtfrequenzen positive Ergebnisse hervorrufen, wenn sie auf der Haut auftreffen, ist allerdings noch nicht ganz so alt.

1903 wurde Dr. Niels Finsen mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für den Einsatz einer künstlichen Lichtquelle zur Behandlung einer Form von Lupus (Hauterkrankung) ausgezeichnet.

In breiten Ausmaß weiterentwickelt wurde der Heilansatz mit der von mir eingesetzten Farben-Chromotherapie nach Dinshah.

Erst 1975 konnte der deutsche Physiker Prof. Dr. Fritz-Albert Popp wissenschaftlich nachweisen, dass die menschlichen Zellen Licht produzieren und speichern. Licht, das in allen lebenden Organismen vorkommt und durch das die Zellen untereinander kommunizieren. Auch stellte er fest, dass kranke oder geschwächte Zellen weniger Licht abstrahlen als gesunde, intakte, und sich kranke Zellen mit Licht wieder schneller regenerieren können.

Die Biophotonen-Pflastertechnik kann somit als medizinische Umsetzung des von Prof. Popp erkannten Prinzips der Zellkommunikation auf Lichtbasis angesehen werden.