engelswesen - regenbogenfarben

Wirkprinzipien der Farben

Bei der Farben-Chromotherapie nach Dinshah wird die Haut direkt mit farbigem Licht bestrahlt. Die Frequenz einer bestimmten Farbe räsoniert dabei mit den Biophotonen (Licht der Körperzellen bzw. der DNS), wodurch die therapeutische Wirkung auf den Organismus übertragen wird.

Wir leben in einer Welt von Farben, die sehr vielfältige Wirkungen auf Leib, Seele und Geist ausüben. Der Maler Paul Cézanne, für den Farben ein Lebenselement waren, sagte über sie: „Die Farben sind der Ort, an dem sich unser Gehirn und das Universum begegnen“.

Dinshah stellte fest, dass seine zwölf Heilfarben mit den chemischen Elementen korrespondieren. Durch spektralanalytische Untersuchungen aller Elemente ermittelte Dinshah anhand der Fraunhofer’schen Linien die genauen Frequenzen seiner Heilfarben und konnte sie so auf zwei Stellen hinter dem Komma genau festlegen. So entsprechen zum Beispiel die Farben Orange und Lindgrün den Elementen Kalzium und Phosphor, die wesentliche Bestandteile der menschlichen Knochen sind. Dadurch regt eine Bestrahlung mit diesen Farben den Knochenaufbau an, zum Beispiel bei Knochenbrüchen und Osteoporose.

Purpur steht in Resonanz mit dem Element Brom. Bromide sind unter anderem in Beruhigungsmitteln enthalten. Bestrahlungen mit Purpur wirken deshalb schlaffördernd, schmerzlindernd und blutdrucksenkend.

Grün entspricht dem Element Chlor, das einen desifinzierenden Effekt hat. Durch die Bestrahlung mit dieser Farbe wird die Wundheilung bei offenen Wunden deutlich beschleunigt