Licht – Lebensgrundlage, Wellness, Therapie, Teil 2

Licht – Lebensgrundlage, Wellness, Therapie

Teil 2: Von der Antike bis zur Neuzeit

Zwar war es vom antiken Sonnenbad bis hin zur modernen Lichttherapie unserer Zeit noch ein langer und forschender Weg. Doch manche Dinge scheinen sich nie zu ändern, zum Beispiel die Aussagen über die Wirksamkeit eines Sonnenbades. So ist von dem römischen Arzt Antyllus (um 100 n. Chr.) überliefert, dass Sonnenlicht (griechisch: „Helios“ = Sonne) ein ideales Mittels sei, „um den Körper zu stärken und zu straffen, die Leistungsfähigkeit zu erhöhen und die Abwehrkräfte zu unterstützen“. Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor?

Wie ging es aber nun weiter? Basierte die Lichttherapie Jahrhunderte lang auf dem natürlichen Sonnenlicht, so kam mit Beginn des Aufklärungszeitalters auch Bewegung in die Erforschung der Lichttherapie. Der Mensch verließ seine schauende und erfahrende Welt und begann, die Dinge naturwissenschaftlich zu ergründen. Interessant dabei ist aus astronomisch-astrologischer Sicht, dass das Aufklärungszeitalter durch die Entdeckung des Planeten Uranus einherging, der ja bekanntlich im astrologischen Deutungsmodell u. a. für Wissenschaft, Technik, Erneuerung, Umbruch steht. Die Französische Revolution ist ein gutes Beispiel dafür. Ich möchte mich hier nicht in historische Details verlieren, sondern kurz einige Stationen des Weges hin zur modernen Lichttherapie, wie sie heute in vielen Bereichen angewandt wird, aufzeigen.

1609Christiaan HUYGENS (1629-1695), ein niederländischer Astronom, Mathematiker, Physiker, beschäftigte sich mit der Wellentheorie des Lichts

1704Sir Isaac Newton (1662-1726), englischer Naturforscher: Korpuskular-Theorie (Lichtquellen schleudern winzige Lichtteilchen)

1800 – Erfindung der Infrarot-Bestrahlung (Wärmestrahlung) durch Friedrich William Herschel (1738-1822), deutsch-britischer Astronom, Techniker, Musiker. Dies fand ich bei meinem Recherchen besonders bemerkenswert, brachte ich „Infrarot“ doch eher mit unserer Zeit in Verbindung und mit dem 19. Jh.

1855 – Gründung der ersten Heilstätte für Lichtbehandlung durch Arnold Rikli (1823-1906), einem Schweizer Naturheiler und Anhänger der sog. „Lebensreform“ und Begründer der „Atmosphärischen Kur“, bei der Licht- und Luftbäder eine wesentliche Rolle spielen.

Mir kommt hier gleich die „Sommerfrische“ in den Sinn, die Ferienzeit der damaligen Zeit, wo die Familie für Wochen oder sogar Monate an die See, in die Berge oder auf’s Land fuhr. Oft die Familie erst mal allein, der „Herr Gemahl“ kam dann nach, wenn die Geschäfte es zuließen.

1862 – beschäftigte sich James Clerk Maxwell (1831-1879), englischer Physiker, mit Licht als einem elektro-magnetischen Wellenvorgang

1902/1904 Gründung von Helioklimakurorten durch Bernhard / Rollier zur Behandlung von Knochen- und Gelenktuberkulose

Hier wurde also schon mit Zielrichtung Heilung von bestimmten Krankheitsbildern geforscht.

1903 – Nobelpreis für Medizin an den dänischen Arzt Niels Ryberg Finsen (1860-1904) für die Behandlung von Hauttuberkulose (Lupus) mit Ultraviolett-Lichtern (Kohlenbogenlampen). Mit Ryberg begann das Zeitalter der modernen Lichttherapie, als dessen Begründer er gilt.

1911Quarzquecksilberlampe, die „künstliche Höhensonne“ der Firma Heraeus, Hanau durch Bach und Nagelschmidt.

Können Sie sich noch an die berühmte Höhensonne erinnern? Man saß mit Augenklappen davor, sah erschreckend bläulich aus und lief Gefahr, sich die Haut gefährlich zu verbrennen, wurde die Dauer der Bestrahlung überschritten. Ich kann mich an solche Prozeduren noch sehr gut erinnern. „Das Kind sieht bissl schmal und kränklich aus, das braucht Höhensonne“. Viele hatten so ein Ding auch zu Hause. Es war eine runde Aluminiumschale, ähnlich einem Parabolspiegel, mit einer Lampe in der Mitte.

1919 – konnte durch den Berliner Kinderarzt Huldenschinkski der Nachweis der Heilwirkung bei Rachitis erbracht werden.


20er Jahren
– Entwicklung der Farben-Chromotherapie durch Dinshah Ghadiali (1873-1966), persisch-indischer Elektroingenieur, Mediziner. Dies eröffnete eine ganz andere Dimension für die Anwendung von Licht zu therapeutischen Zwecken. [siehe auch … oder ….].

Der Grundstein für die heutige Farb- oder Farblichttherapie wurde von mehreren Forschern im 19. Jhd. gelegt, hier vor allem durch die Ärzte Seth Pancoast und Edwin D. Babbitt („Principles of Light and Color“, Dr. Babbitt, veröffentlicht in der Erstausgabe im Jahre 1878). Zwar war das elektrische Licht noch nicht erfunden, doch mit Hilfe von speziellen, farbigen Edelsteinen konnte ein vergleichbarer Effekt erzielt werden, wie unsere heutigen Farblichtlampen.

Teil 3: Das Licht und der Quantensprung

Teil 1 | Teil 3 | Teil 4

——————————

Beitragsbild Sonnenstrahlen: Fotolia 90609251 | © rangga173