Wie entstand der Monatsname Dezember?

Wie entstand der Monatsname Dezember?

Der Dezember ist der zwölfte und letzte Monat des Jahres des gregorianischen Kalenders und hat 31 Tage.

Im römischen Kalender war der December der zehnte Monat (lat. decem = zehn) des 354-tägigen Mondkalenders. Im Jahr 153 v. Chr. wurde der Jahresbeginn um zwei Monate vorverlegt, sodass die direkte Beziehung zwischen Namen und Monatszählung verloren ging. Dies wird manchmal bei der Übertragung früher verwendeter lateinischer Datumsangaben vergessen. Unter Kaiser Commodus wurde der Monat in Exsuperatorius umbenannt, nach dem Tod des Kaisers erhielt er allerdings wieder seinen alten Namen zurück.

Grafik aus: Filocalus

Am 21. oder 22. Dezember ist der Tag der Sonnenwende – die Sonne steht genau über dem Wendekreis des Steinbocks am südlichen Breitengrad von 23°26,3′. Dieser Tag ist auf der Nordhalbkugel der kürzeste im Jahr, die Nacht ist die längste, auf der Südhalbkugel ist es umgekehrt.

Andere urdeutsche Namen sind …

  • Julmond. Der Name kommt vom Julfest, der germanischen Feier der Wintersonnenwende
  • Christmonat, da Weihnachten – das Christfest – im Dezember gefeiert wird
  • Heilmond, da „Christus das Heil bringt“

Letztere Namen kamen erst nach der Umwidmung des Julfestes im Zuge der Christianisierung auf.

Quelle: wikipedia

Alte Bauernregel

  • Herrscht im Advent recht strenge Kält, sie volle achtzehn Wochen anhält.
  • Im Dezember sollen Eisblumen blühn, Weihnachten sei nur auf dem Tische grün.
  • Dezember launisch und lind, der Winter ein Kind.
  • Die Erde muß ihr Bettuch haben, soll sie der Winterschlaf laben.
  • Dezember ohne Schnee tut erst im Märzen weh.
  • Wenn dunkel der Dezember war, dann rechne auf ein gutes Jahr.
  • Dezember mild, mit vielem Regen, ist für die Saat kein großer Segen.
  • Donnert’s im Dezember gar, folgt viel Wind im nächsten Jahr.
  • Ist der Dezember rauh und kalt, kommt der Frühling auch schon bald.
  • Fließt im Dezember noch der Birkensaft, dann kriegt der Winter keine Kraft.

Quelle: www.bauernregeln.net


Zum Bild:

Filocalushttp://www.tertullian.org/fathers/chronography_of_354_06_calendar.htm

Der Monat Dezember im Chronograph von 354 des spätantiken Kalligraphen Filocalus. Die Kopien sind Federzeichnungen des 17. Jahrhunderts in einem Manuskript der Barberini-Sammlung, heute in der Vatikanischen Bibliothek (cod. Barberini lat. 2154)

Quelle: Filocalus