Wie entstand Weihnachten?

Wie entstand Weihnachten?

Unser Weihnachtsfest, so wie wir es heute feiern, beruht auf dem Fest zur Wintersonnenwende im alten Römischen Reich. Dort wurde zu Ehren des „sol invictus“, also dem unbesiegbaren Sonnengott am 25. Dezember gefeiert. Erst 274 n. Chr. hatte Kaiser Adrianus, der sich selbst als unbesiegbaren Sonnengott ansah, dieses Fest ins Leben gerufen. Er ließ neben dem Mausoleum des Augustus einen Sonnentempel errichten. Der Hintergedanken war, die immer mehr nach Rom einfließenden östlichen Kulte eine gemeinsame religiöse Grundlage zu geben. Adrianus war ja ein Soldatenkaiser, und da der Sonnengott besonders im Heer verehrte wurde, erhob er den Sonnengott zum „Herrscher des Römischen Reiches“.

Der Kirche war das natürlich ein Dorn im Auge, und so setzte sie diesem heidnischen Sonnengott die „wahre Sonne“, das „wahre Licht“ entgegen. Auch, um die Christen dagegen zu immunisieren.

336 n. Chr. wurde am 25. Dezember nachweislich in Rom Weihnachten gefeiert.

Von Papst Liberius ist aus dem Jahre 354 n. Chr. die erste Weihnachtspredigt dokumentiert.

Im Osten des Reiches wurde das Weihnachtsfest am 6. Januar sicher schon viel länger gefeiert. Das Konzil von Konstantinopel übernahm dann aber 379 n. Chr. dieses christliche Fest und bestätigt das Datum 25. Dezember dann auch im Jahre 381 n. Chr.

Aber das Datum 25.12. kam nicht nur zustande, um der heidnischen Sonnengott-Verehrung etwas entgegenzusetzen. Es kam auch aus den eigenen christlichen Texten. Laut Lukas 1,26 liegen sechs Monate zwischen der Geburt Johannes des Täufers und der Geburt Jesu. Und die Geburt Johannes des Täufers wird am 24. Juni, also zu Sommersonnenwende gefeiert.

Im Johannesevangelium findet man unter Joh 3,26 Folgendes:

„Ich bin nicht der Messias, sondern nur ein Gesandter, der ihm vorausgeht …. Er muss wachsen, ich aber muss kleiner werden.“

Und diese Aussage wurde auf die Sonne bezogen. Nach dem Fest am 24. Juni zu Ehren des Täufers nimmt die Sonne ab, und nach dem Fest zu Ehren Jesu Geburt steigt sie wieder auf.

Das ist auch insofern bedeutend, da im ersten Jahrtausend die religiöse Vorstellung kosmologisch geprägt war. Das Weihnachtsfest hat somit durch die wieder aufsteigende Sonne am 25.12. im Zusammenhang mit der Jesu Geburt eine hohe symbolische Kraft. Was natürlich auch zur schnellen Verbreitung des Weihnachtsfestes beitrug.